Wählen Sie Ihr Land/Ihre Region aus der Liste oder klicken Sie auf die Weltkarte *
Country Selector Alternate Image


Gebäudeautomation & Sicherheitstechnik


                                 
                                 
                                 

                                Hotellerie

                                Die 4 Komfort-Dimensionen

                                 
                                 
                                 

                                Der Gästekomfort steht im Mittelpunkt und ist die oberste Prämisse. Nur, wenn der Gast sich auch wohl fühlt, wird er wiederkommen und das Hotel auch weiterempfehlen. Wie aber definiert der Gast Komfort und wo bieten sich Anknüpfungspunkte, um seine Ansprüche zu erfüllen?

                                • Thermischer Komfort:

                                Die klimatischen Bedingungen bestimmen darüber, ob es Ihrem Gast zu warm oder zu kalt ist und ob die Luft zugig, zu stickig oder zu feucht ist. Der am eindeutigsten definierte Komfort ist die Temperatur mit einem Idealwert zwischen 20° und 22° C. Dabei ist entscheidend, von welchem Kontinent Ihr Gast kommt - Amerikaner bevorzugen niedrigere, Europäer höhere Temperaturen.

                                • Technischer Komfort:

                                Die individuelle, eindeutige und einfache Bedienung auf allen Benutzerebenen vom Hotelzimmer über das Front-Desk bis zum Facility-Manager entscheidet maßgeblich darüber, ob die eingesetzte Technik auch handhabbar ist und sich in der Praxis bewährt. Auf einen Blick muss der Facility- Manager aus dem übergeordneten System Auswertungen erfassen können, das Front-Desk muss mit nur einem Klick komplexe Zusammenhänge wie optimale Temperatur, Beleuchtung und Sicherheitseinstellungen für die unterschiedlichen Nutzungsbereiche vornehmen können und der Hotelgast muss die Möglichkeit haben, seine individuellen Raumeinstellungen selbst vornehmen zu können - egal, ob über den Fernseher oder über Bedienelemente an der Wand oder beides zusammen.

                                • Geruchskomfort:

                                Unter den 5 Sinnen ist der Geruchssinn derjenige, der am längsten seine Eindrücke im Gehirn speichert. Über die Luftqualität zieht der Gast Rückschlüsse auf die Qualität des Hotels.

                                • Ökonomischer Komfort:

                                Thermischer, technischer und Geruchskomfort zum geringstmöglichen Preis, ohne dabei Abstriche bei der Qualität zu machen. Der ökonomische Komfort muss zu jeder Zeit messbar sein.

                                Mit unseren intelligenten Lösungen sorgen wir für optimale Umgebungsbedingungen. Dabei lassen wir die Kosten nie aus dem Blick. Das Rundum-Wohlfühlklima von Schneider Electric beinhaltet sämtliche Bereiche eines Hotels und berücksichtigt die jeweiligen individuellen Anforderungen, die auch in Abhängigkeit von der anwesenden Personenzahl geregelt werden können.

                                Das nennen wir Intelligenz - Ihrem Personal spart es Zeit und Mühen und Ihre Gäste konsumieren mehr, wenn sie sich wohlfühlen.

                                  
                                 
                                Mehr

                                Mehr 

                                Ihr Kontakt zu Schneider Electric Buildings