Wählen Sie Ihr Land/Ihre Region aus der Liste oder klicken Sie auf die Weltkarte *
Country Selector Alternate Image
Pressemitteilungen

    Pressemitteilungen

    31/03/2009

    Pressemitteilung 04/2009: Partner über die ganze Wertschöpfungskette - Lösungen für den Maschinenbau

    Als bevorzugter Partner für die elektrische Ausrüstung von Maschinen und Anlagen und anerkannter Automationsspezialist versteht Schneider Electric seine Aufgabe darin den Maschinenbauer über alle Phase des Lebenszyklus seiner Maschinen zu begleiten. Kundenspezifische Automationslösungen und adäquate Dienstleistungen unterstützen den Maschinenbauer in allen Phasen seiner Wertschöpfungskette, von der Konzeption, Herstellung, Verkauf der Maschinen bis hin zur Wartung und Instandhaltung dieser Maschinen im Produktionsprozess.

    Das Leistungsangebot basiert auf 3 wesentlichen Säulen.

    • Flex Machine Control: Eine flexible Plattform besteht aus einer Automationssoftware für alle intelligente Funktionen in einer Maschine und einer Bandbreite von Controllern, die jeweils auf die spezifische Ausprägung der Hauptfunktion einer Maschine optimiert ist.
    • Applikationslösungen: Automationsarchitekturen und Applikationsfunktionsbausteine für konkrete Maschinentypen und dessen Aufgabenstellungen in ausgewählten Zielbranchen Verpackungstechnik, Fördertechnik, Krane, Lift, Pumpen & Lüfter sowie Textilmaschinen.
    • Weltweit verfügbare Service und Dienstleistungsangebote. Diese gehen von der Schulung und Beratung über internationale Normen und Richtlinien, Übernahme von Engineering und Programmierung bis hin zur weltweit organisierten Kundendiensteinsätzen für den deutschen Maschinenbauer.

    Flex Machine Control 

    Eine wesentliche Säule des Lösungsangebots ist eine Hard- und Software-Plattform, die dem Anwender ein Höchstmaß an Flexibilität bietet. Entwickelt und konfiguriert wird mit einem einzigen einheitlichen Software-Werkzeug, mit dem alle intelligente Funktionen in einer Maschine mit minimalem Zeitaufwand bearbeitet werden. Von der Konfiguration der Sensoren, über die Inbetriebnahme und Überwachung von Frequenz- oder Servoumrichter, der Erstellung der Visualisierung, des Aufbaus der Netzwerkkonfiguration bis hin zur Programmierung der Controller; alles lässt sich mit dieser einen Automationssoftware mit einer einzigen Projektdatei, mit einem einzigen Anschluss und einem Download realisieren. Es ist dabei unerheblich, welche Controller-Plattform der Anwender für seine Aufgabenstellung auswählt - einmal erstellte Applikationen sind ohne weiteres portierbar. Als Hardware-Plattform für die Maschinen-Applikation stehen vier verschiedene Controller-Varianten zur Verfügung:

    • Logik-Controller, wie sie aus der „klassischen" SPS-Technik bekannt sind, also flexible, modular erweiterbare und in der Leistung skalierbare Geräte.
    • HMI-Controller, bei denen der Controller im Bedienterminal integriert ist. Diese Geräteklasse bietet äußerst kompakte und kostengünstige Lösungsansätze für Maschinenapplikationen.
    • Motion Controller für Anwendungen mit hohem Motion-Anteil. Bei diesem Controller-Typ steht eine Leistungsfähige CPU für die Motion-Applikation zur Verfügung, die den Logik-Anteil der Anwendung „quasi nebenbei" erledigt.
    • Drive Controller, integrierte Controller im Frequenzumrichter  für antriebszentrierte Anwendungen.

    Die Software - SoMachine - ist das einzige Werkzeug, das der Anwender in die Hand nimmt, um die Applikation zu entwickeln. Hier kommen offene Standards zur Anwendung: Für die Programmierung werden IEC-Sprachen verwendet, für die Konfiguration von Feldgeräten kommt FDT/DTM zum Einsatz.

    SoMachine ist lösungsorientiert. Der Aufwand für die Realisierung eines Projekts ist minimal: Variablen werden einmal für das gesamte Projekt definiert, die gesamte Applikation wird in einer einzigen Projektdatei verwaltet und der Transfer der Anwendung auf die Hardware-Plattform geschieht auf einen einzigen Klick. Als Grundlage für die Entwicklung von Applikationen steht dem Anwender eine Reihe von getesteten und dokumentierten Standard-Projekten, basierend auf den Automationsarchitekturen, und Applikationsfunktionsbausteine die Lösungen für wiederkehrende Aufgabenstellungen der Maschinenautomation bereitstellen, zur Verfügung.

    Ein weiterer wichtiger Punkt ist die durchgängige Betreuung des Anwenders in jeder Phase seines Projekts. Bei Planung, Entwicklung, Bau und Inbetriebnahme sind die Spezialisten der Machine Technology Center (MTC) von Schneider Electric für den Support des Anwenders zuständig. Und nach Installation einer Maschine beim Endkunden steht eine weltweite Service-Organisation bereit, um im Falle eines Falles für den Maschinenhersteller tätig zu werden.

    Downloads zur Pressemitteilung