Wählen Sie Ihr Land/Ihre Region aus der Liste oder klicken Sie auf die Weltkarte *
Country Selector Alternate Image
Pressemitteilungen

    Pressemitteilungen

    30/06/2009

    Pressemitteilung 10/2009: Mit EcoStruXure zu energieeffizienten IT-Systemen

    Als Bob Dylan in den sechziger Jahren mit seiner typisch näselnden Stimme „The times they are a-changin” sang und empfahl „you better start swimming or you sink like a stone“, ging es noch um soziopolitische Veränderungen. Heute, vierzig Jahre später, passen diese Zeilen in bemerkenswerter Weise auch zum The-ma Umwelt, denn die Erderwärmung hat jetzt bereits katastrophale Auswirkungen wie das Ansteigen des Meeresspiegels.

    Auch die IT-Industrie trägt zu einer Zunahme der Treibhausgase bei, die wiederum Ursache für das Abschmelzen der Polarkappen sind. Diese Entwicklung könnte dazu führen, dass bis zum Jahr 2100 viele Landstriche mit Millionen Bewohnern überschwemmt werden. Ein Anstieg der Meeresspiegel von nur 40 cm könnte nach Angaben u.a. des Intergovernmental Panel on Climate Change beispielsweise die Überschwemmung von New York oder ganzer Landstriche in England und Deutschland zur Folge haben.

    Diese unangenehmen Tatsachen waren Teil einer Erklärung des Unternehmens Schneider Electric, das den von der UN ausgerufenen Weltumwelttag am 5. Juni zum Anlass nahm, um der Stromverschwendung und ineffizienten IT-Systemen den Kampf anzusagen. APC by Schneider Electric wirbt zurzeit für sein Konzept EcoStruXure, das Unternehmen aus den Bereichen Informationstechnologie, Bauindustrie und Versorgung bei der Förderung effizienter IT-Lösungen und Gebäudekonzepte unterstützt, die den Stromverbrauch und die CO2-Emissionen reduzieren.

    Grüne Revolution ist erforderlich
    Nach Aussage von Aaron Davis, Chief Marketing Officer von APC und Schneider Electric, erfordert die digitale Revolution eine grüne Revolution im Energiesektor. Davis zitiert eine Aussage von IBM, nach der „die Menschen im vergangenen Jahr mehr Transistoren als Reis produziert haben (und das bei geringeren Kosten).“ Und dieses hohe Produktionsvolumen von Elektronikkomponenten führt unweigerlich zu einem bisher nie dagewesenen Strombedarf. Geräte, die immer online sind, wie beispielsweise PDAs und Mini-Notebooks, können einen Server-Stromverbrauch zur Folge haben, der der Leistungsaufnahme von 60 Glühlampen ent-spricht.

    Aron Davis erläutert: „Durch Änderung des Verhaltens und ein gutes Systemdesign können IT-Manager und Unternehmenslenker dafür sorgen, dass Energie intelligenter genutzt werden. So können Sie verhindern, dass weiterhin ein Anteil von durchschnittlich 30 Prozent des Stromverbrauchs von Rechenzentren verschwendet wird.“

    Neil Rasmussen, Chief Innovation Officer for IT Business bei APC und Schneider Electric, kommentiert: „Jedes Unter-nehmen muss sich den Herausforderungen der Energieeffizienz stellen und unser aller Leben wird sich dadurch verändern. Die gute Nachricht ist, dass wir zahlreiche Energie-quellen haben, die noch für viele Generationen reichen. Aber wenn wir diese Quellen ausschöpfen, könnten wir Gefahr laufen, unseren Planeten innerhalb weniger Generationen zu zerstören.“

    Anhand der IPAT-Formel machte Rasmussen deutlich, dass 28 Mrd. Tonnen CO2 jährlich in die Atmosphäre gelangen. Und dieser Wert basiert auf einer Erdbevölkerung von 6,8 Milliarden Menschen mit einem BIP von 8000 US-Dollar, wobei pro 1000 US-Dollar eine halben Tonne CO2-Ausstoß entsteht. Die IPAT-Formel von Anne und Paul Ehrlich gibt an, wie hoch die Belastung der Umwelt durch den Konsum ist. Die Formel (Impact = Population x Affluence x Technology) verdeutlicht, dass die Auswirkungen auf die Umwelt (Impact) das Produkt aus Bevölkerungszahl (Population), Konsum pro Kopf bzw. Wohlstand (Affluence) und dem Technologiefaktor ist.
     
    „Wenn wir nichts unternehmen, werden demnach im Jahr 2050 etwa 54 Mrd. Tonnen CO2 in die Atmosphäre gelangen, verursacht allein durch den Bevölkerungszuwachs und den weltweiten Anstieg des BIP“, warnt Rasmussen.

    Eine optimistische Prognose des Klimawandels geht davon aus, dass wir das Niveau der CO2-Emissionen auf 450 ppm beschränken müssen, um einen massiven Klimawandel zu verhindern, der das Abschmelzen der Polarkappen und des Grönland-Eises zur Folge hat. Rasmussen fordert den Einsatz von innovativer Technologie, um die Emissionen in Relation zum BIP um den Faktor 10 zu senken, damit dieses Niveau gehalten wird.

    US-Energieminister Steven Chu äußert sich ähnlich: „Die weitaus größten Beiträge zur Reduzierung der Treibhausgase werden durch Energieeffizienz und Umweltschutz geleistet.“

    Eines der größten Probleme von IT-Managern und Unternehmenslenkern ist heute, dass sie keine genauen Informationen darüber haben, wie hoch der Energieverbrauch ist, oder welche Maßnahmen diesen reduzieren könnten oder wie sie Energiekosten sparen könnten. Hinzu kommt, dass ineffiziente IT-Systeme ja trotzdem funktionieren und daher natürlich nicht ganz oben auf der Prioritätenliste stehen.

    Daher hat APC by Schneider Electric eine Reihe von Online-Tools bereitgestellt, darunter Stromverbrauchsrechner und einen CO2-Kalkulator, mit denen IT-Manager, die Unternehmensführung und Anwender sich ein Bild davon machen können, wie hoch ihr aktueller Stromverbrauch ist und wo Einsparungen möglich sind.

    Andy Lawrence, Research Director, Eco Efficient IT, bei The 451 Group, kommentiert: „Die Unternehmen machen sich bisher wenig Gedanken darüber, welche Auswirkungen ihre Entscheidungen auf den CO2-Ausstoß haben. Es gilt, ein Bewusstsein für die Energiekosten zu schaffen, in allen Bereichen der Unternehmen bis hin zum Vorstandsvorsitzenden, sowohl in der Informationstechnologie als auch in der Bau- und Energiebranche. Dieses Bewusstsein für die Auswirkungen des Energieverbrauchs muss nicht perfekt sein, es sollte aber vorhanden sein.“

    Melanie Francis, Greenpeace International Climate Campaigner, erklärt: „Die meisten IT-Unternehmen reden viel über Green IT, können jedoch nicht belegen, wie ihre Software und Hardware tatsächlich die Emissionen reduziert. Es ist höchste Zeit, dass die Firmen nicht nur reden, sondern Geld in die Hand nehmen und zeigen, dass ihre Lösungen auch tatsächlich funktionieren.“

    Weitere Informationen für Leser:

    Pressekontakt
    LEWIS PR
    Christiane Conrad / Veronika Bliem
    Baierbrunnerstraße 15
    D-81379 München
    Tel: +49 (0)89 17 30 19-0
    Email: apc@lewispr.com


    Unternehmenskontakt
    APC by Schneider Electric

    Andreas Gehrmann
    Marketing Manager DACH & Israel
    Tel: +49 (0)89 51417-221
    Email: Andreas.Gehrmann@apcc.com

    Natascha Schüßler
    Regional Marketing Specialist DACH & Israel
    Tel: +49 (0)89 51417-221
    Email: Natascha.Schuessler@apcc.com

    Downloads zur Pressemitteilung