Wählen Sie Ihr Land/Ihre Region aus der Liste oder klicken Sie auf die Weltkarte *
Country Selector Alternate Image
Pressemitteilungen

    Pressemitteilungen

    13/09/2009

    Pressemitteilung 16/2009: Erfolgreicher Abschluss des Unternehmensprogramms new2 - Mittelfristige Ziele erreicht

    Die Ergebnisse des ersten Halbjahres 2009 kommentiert Jean-Pascal Tricoire, Vorstandsvorsitzender der Schneider Electric S.A., wie folgt: "Die Ergebnisse des ersten Halbjahres zeigen ganz klar unsere Fähigkeit, einem beispiellosen Umsatzrückgang entgegenarbeiten zu können. Unser Cash-Flow konnte gemäß unseren obersten Prioritäten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weiter verbessert werden. Die Marge wurde auf gleichem Niveau gehalten. Der Grund hierfür ist in den Kosteneinsparungen zu sehen, die über die Planung hinaus erzielt werden konnten. Insgesamt betrachtet führt dies zu einer weiteren Verbesserung der ohnehin schon soliden finanziellen Situation der Gruppe.
     
    Für das organische Wachstum erwarten wir, dass sich der Trend der ersten Jahreshälfte im zweiten Halbjahr fortsetzen wird, wobei speziell in den Schwellenländern erste Anzeichen einer Erholung festzustellen sind.
    Sämtliche Aktionen, die im Rahmen des Unternehmensprogramms One gestartet wurden, werden konsequent weiter geführt, um auch unter den gegebenen wirtschaftlichen Bedingungen erfolgreich sein zu können. Im Einzelnen bedeutet dies, dass die Kostenstruktur weiter optimiert und die Produktivität konsequent erhöht wird.

    Unser ambitioniertes Ziel, für das laufende Geschäftsjahr eine EBITA-Marge von 12 % zu erreichen, verfolgen wir konsequent weiter.

    Der Bedarf an energieeffizienten, grünen Lösungen steigt kontinuierlich. Daher bleibt unsere Entscheidung für Investitionen in Innovation unangetastet. Wir werden unser Unternehmensprogramm konsequent umsetzen und unser einzigartiges Produkt- und Lösungsportfolio für das Energiemanagement nutzen, um eine bestmögliche Performance zu erzielen."

    Der Umsatz im ersten Halbjahr 2009 betrug 7.755 Mio. €. Das Bedeutet einen Rückgang von 19,1 %. Der EBITA be-trug 903 Mio. €, die EBITA-Marge erreichte einen Wert von 11,6 % vor den angefallenen Restrukturierungskosten, und zwar trotz der schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen in diesem Zeitraum.

    Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren konnte die Steigerung der Produktionskosten aufgehalten werden. Lohn-kosten stiegen um lediglich 26 Mio. €, dagegen konnte ein Kostenvorteil beim Materialeinkauf in Höhe von 23 Mio. er-zielt werden.

    Diese positiven Aspekte kompensieren teilweise die vom Umsatz und Produktmix abhängige Entwicklung der Marge:

    • Umsatzrückgang von 746 Mio. € bzw. -17,9 % (organisch)
    • Einfluss des Produktmixes -100 Mio. €, was die zeitweilige Schwäche profitabler Produkte sowie geografischer Einflüsse wieder spiegelt.

    Weitere Informationen zu Umsatzzahlen und Kennzahlen entnehmen Sie bitte unserem kompletten Beitrag.

    Downloads zur Pressemitteilung