Wählen Sie Ihr Land/Ihre Region aus der Liste oder klicken Sie auf die Weltkarte *
Country Selector Alternate Image
Pressemitteilungen

    Pressemitteilungen

    18/11/2010

    Produkterweiterungen im Sensorik-Bereich: Alles im Fluss - OsiSense Ultraschall- und Drucksensoren von Schneider Electric

    Schneider Electric hat sein Portfolio im Sensorik-Bereich erweitert. Die Ultraschallsensoren OsiSense XX eignen sich optimal zur Füllstandsüberwachung und Steuerung von Einfüll- und Ablaufvorgängen in der Produktion. Die Drucksensoren des Typs OsiSense XMLK kommen beispielsweise in Wasserversorgungsanlagen zur Druck- und Durchflussregelung zum Einsatz.

    Über eine anschließbare Teach-Taste lassen sich die neuen Ultraschallsensoren der Reihe XX problemlos auf die erforderliche Messhöhe einstellen. Zusätzliches Plus für die Sicherheit: Da die Taste nach der Einstellung einfach wieder abgenommen wird, können unbefugte Dritte keine unerwünschten Änderungen vornehmen. Als ergänzende Ausführung bietet Schneider Electric ab sofort auch spezielle Ultraschallsensoren zur Füllstandsüberwachung an. Dabei stehen je nach erforderlicher Füllhöhe Sensoren in M18- oder M30-Bauform zur Auswahl. Sie können mit ein oder zwei Schaltausgängen bestückt werden. Bei der Ausführung mit einem Schaltausgang ist eine interne Logik in der Lage, entweder Einfüll- oder Ablaufvorgänge in Behältern zu steuern. Damit lassen sich einfache Füllvorgänge ohne zusätzliche Kleinsteuerungen realisieren.

    Für Standardapplikationen bis einen Meter Reichweite bietet sich die neue M30-Baureihe besonders gut an. Sie erweitert damit das bestehende Programm mit Reichweiten bis zu acht Metern nach unten hin. Die Sensoren XX6 oder XX9 sind sowohl als schaltende als auch als messende Sensoren geeignet und verfügen über einen Analogausgang.

    Speziell für Pumpenapplikationen hat Schneider Electric ab sofort auch die elektronischen Drucksensoren der Serie OsiSense XMLK im Portfolio. Die als Drucktransmitter fungierenden Sensoren liefern entsprechend dem Leitungsdruck entweder ein 4…20 mA- oder ein 0…10 V-Signal am Ausgang. Die Drucksensoren sind mit einer robusten Keramikmesszelle ausgestattet. Alle Teile die mit Wasser in Berührung kommen, bestehen aus Edelstahl oder Nitril und sind somit speziell für den Einsatz im Wasser ausgelegt.

    Die neue Familie ist für acht Druckbereiche lieferbar: 6, 10, 16 und 25 bar oder 50,100, 200 und 300 psi. Für den elektrischen Anschluss kann zwischen M12 DIN und Metri-Pack gewählt werden. Besonders in Verbindung mit den Frequenzumformern ATV ermöglichen die Drucksensoren eine kostengünstige und effiziente Druck- oder Durchflussregelung für Wasserversorgungsanlagen.

    Downloads zur Pressemitteilung

    Pressekontakt
    LEWIS PR
    Christiane Conrad / Matthias Baldauf
    Baierbrunner Straße 15
    81379 München
    Tel: +49 (0) 89 17 30 19-0
    E-Mail: schneider@lewispr.com 

    Unternehmenskontakt
    Schneider Electric GmbH
    Thomas Hammermeister
    Marcom Manager PR
    Gothaer Str. 29
    40880 Ratingen
    Tel: +49 (0) 21 02 4 04 - 94 59
    E-Mail: thomas.hammermeister@de.schneider-electric.com