Wählen Sie Ihr Land/Ihre Region aus der Liste oder klicken Sie auf die Weltkarte *
Country Selector Alternate Image
Pressemitteilungen

    Pressemitteilungen

    03/01/2013

    Fünf Wege, wie Energieversorgungsunternehmen Verbraucher auf eine Zukunft mit weniger Energie vorbereiten

    Denn: Jetzt sind Hausbesitzer in der Lage, ein effizienteres Stromnetz zu nutzen

    Verbraucher stellen die größte ungenutzte Ressource eines Energieversorgungsunternehmens (EVU) beim Übergang in das Smart Grid dar. Die EVUs können es den Verbrauchern jetzt ermöglichen, ihre Energienutzung zuhause selbst zu verwalten. Dies sorgt für einen Wandel im Umgang mit Energie bei den Verbrauchern und schafft eine Win-Win-Situation für die EVU und für den Hausbesitzer. Die meisten Hausbesitzer möchten Geld sparen und umweltfreundlich agieren, was dabei hilft, den Übergang in eine Welt mit immer begrenzteren Energievorräten zu erleichtern.

    Die fünf nachfolgend aufgeführten Schritte zeigen, wie EVU den Verbrauchern dabei helfen können, bessere Energieentscheidungen zu treffen.

    1. Informieren: Die EVUs müssen die Verbraucher über die Vorteile, die ihnen das Smart Grid bietet, informieren. Zudem sollen sie die Verbraucher darüber aufklären wie eine variable Preisgestaltung und intelligente Stromzähler ihnen die Informationen liefern, die sie brauchen, um die eigenen Energiekosten aktiv zu verwalten und zu senken.

    2. Einbeziehen: Abgesehen von den möglichen Einsparungen haben Menschen gern das Gefühl, dass sie persönlich etwas bewirken. Viele Verbraucher werden mit großem Interesse verfolgen, welche Rolle sie spielen können, um das Stromnetz stabil zu halten und es mit neuen Energiequellen auszubauen.

    3. Aufwerten: Die Verbraucher werden sich durch die Kontrolle über ihren eigenen Energieverbrauch, ihre eigene Energieabgabe sowie darüber, was sie monatlich bezahlen, aufgewertet fühlen. Die EVUs können ihnen dabei helfen, zu verstehen, dass ihre HLK-Anlagen sowie andere Systeme programmiert werden können, um den Energieverbrauch des Hauses zu steuern, zu überwachen und zu verwalten.

    4. Hervorheben: Die EVUs müssen hervorheben, wie das Smart Grid den Verbrauchern dabei helfen kann, verantwortlicher mit ihrem Energiebedarf umzugehen und sie dabei unterstützen, ihren Verbrauch von auf Kohlenstoff basierender Energie zu senken.

    5. Ausrüsten: EVUs müssen zudem die besten Möglichkeiten und Mittel bereitstellen, um ein Heim- Energiemanagement zu ermöglichen. Benutzerfreundliche, intelligente Stromzähler und Heimenergie-Managementsysteme werden eine wichtige Rolle bei der Erschließung von Erstanwendern und Trendsettern spielen.