Wählen Sie Ihr Land/Ihre Region aus der Liste oder klicken Sie auf die Weltkarte *
Country Selector Alternate Image
Pressemitteilungen

    Pressemitteilungen

    10/06/2013

    Gewünscht: Rückgang von Netzstromausfällen

    Fortschrittliche Überwachungslösungen sind der Schlüssel zur Reduzierung von Netzausfallzeiten

    Die Energieüberwachungstechnologie hilft den Versorgungsunternehmen dabei, Bereiche mit Verbesserungspotenzial zu erkennen, die Zusammenarbeit zwischen den Systemingenieuren zu optimieren und die sich stetig entwickelnden Herausforderungen zu meistern. Zu den zusätzlichen Vorteilen zählen die Fähigkeit, die Energieleistung zu messen, die Auswirkungen von Ausfällen zu mindern und zukünftige Probleme durch Datenanalyse zu verhindern.

    Unterstützung bei der Erfüllung von Nachhaltigkeitszielen

    Um die Ziele in Bezug auf die Betriebssicherheit zu erfüllen, die von behördlichen Vorschriften, „grünen“ Unternehmensinitiativen und den Kundenforderungen vorgegeben werden, müssen Organisationen effizientere Energiesysteme anstreben. Tools zur Energieüberwachung bieten folgende Möglichkeiten:

    • Vermeidung kostenintensiver Strafen von Aufsichtsbehörden
    • Gewinnung des Vertrauens umweltbewusster Verbraucher
    • Sicherstellung einer gesteigerten Lebenserwartung von Energiesystemen
    • Aufrechterhaltung eines kontinuierlichen Betriebs

    Raten Sie nicht; messen und prüfen Sie

    Das Aufrechterhalten eines Gleichgewichts zwischen Betriebssicherheit, Nachhaltigkeit und Effizienz macht den Einsatz erneuerbarer Energiequellen und eine Leistungsmessung erforderlich, ohne dass dabei das Rad neu erfunden werden muss. Die Versorgungsunternehmen haben Indizes für die bessere Steuerung von Netzen und eine Steigerung der Betriebssicherheit definiert. Zu den verbreiteten Indizes zählen der „System Average Interruption Frequency Index (SAIFI)“ [Index der durchschnittlichen Unterbrechungshäufigkeit bei Systemen] sowie der „System Average Interruption Duration Index (SAIDI)“ [Index der durchschnittlichen Unterbrechungsdauer bei Systemen].

    Der SAIFI prüft, wie viele Ausfälle stattgefunden haben, während der SAIDI die Dauer der einzelnen Ausfälle bestimmt. Mit diesen Informationen können Ingenieure Energiedaten in verwertbare Pläne zur Optimierung der Betriebssicherheit des Systems umwandeln.

    Lokalisieren Sie Probleme, noch ehe diese auftreten

    Egal, ob diese vor oder nach dem Auftreten einer Störung genutzt werden – Informationen hinsichtlich der Energiequalität helfen dabei, die Betriebssicherheit von Verteilernetzen zu optimieren. In der Analyse nach der Störung spüren die Versorgungsunternehmen zunächst schnell die Störung auf und isolieren diese; anschließend wird der Dienst zeitnah wieder hergestellt. Dieser Ansatz hat den Nachteil, dass gewartet wird, bis das Unheil seinen Lauf nimmt. Neben der daraus folgenden Ausfallzeit kann es auch zu Anlageschäden kommen.

    Bei der Analyse vor der Störung werden potenzielle zukünftige Probleme identifiziert. Netzingenieure setzen die Energiequalitätsinformationen wirkungsvoll ein, um Anzeichen für störungsbehaftete Anlagen aufzuspüren. Anschließend werden Lösungen entwickelt, um Störungen zu verhindern und die Ausfallzeiten zu minimieren.

    Die Ergebnisse zeigen, dass die Energiequalitätsdaten dabei helfen, Probleme zu lokalisieren, noch ehe sie auftreten. Forschungen in Korea und in den USA zur Analyse vor dem Auftreten einer Störung sowie die an den Universitäten durchgeführten Projekte bezüglich der „Distribution Fault Anticipation (DFA)“ [Prognose von Störungen bei der Verteilung] haben ergeben, dass dies der Wahrheit entspricht. Eine erfolgreiche Energieüberwachung beruht auf einer Kombination aus leistungsstarker Hardware, Software und Kommunikation zur Umwandlung von Daten in verwertbare Informationen.

    Betriebsrationalisierung bei Jacksonville Electric Authority (JEA)

    Die Jacksonville Electric Authority (JEA) ist ein führendes Versorgungsunternehmen bei der Umsetzung von Smart-Grid-Technologien und ist im Bereich der Erzeugung, Übertragung und Verteilung von Beständen für über 360.000 Kunden zuständig. Durch die Nutzung einer fortschrittlichen Messinfrastruktur und eines aktiven Ausfallbenachrichtungs- und -managementsystems konnte das Versorgungsunternehmen die Systemleistung optimieren und die Reaktionszeiten maximieren, während die Dauer der Ausfälle gemindert wurde.

    JEA installierte eine umfassende Lösung zur Überwachung der Energiequalität. Als man die Ineffizienz manueller Prozesse erkannte, wurde klar, dass nützliche Informationen in der Flut von Wellenform- und Alarmdaten untergingen. Das System von JEA wurde verbessert, um…

    • …eine Dashboard-Ansicht für multiple Nutzer, die auf spezifischen Interessengebieten basierte, bereitzustellen. Ein Reporting-Tool sammelt Daten, die sich auf bekannte Ereignisse und die Statistiken des Qualitätsüberwachungssystems beziehen.
    • …die Leistung zu analysieren und zwar die Leistung, die zwischen der Erzeugung, der Übertragung und der Verteilung auftritt. An großen Industriestandorten wurde analysiert was sich durch die Einführung von Hardware - bestehend aus einem System zur Überwachung der Energiequalität gemäß IEC 61000-4-30, Klasse A – verändert.
    • … Wachstum anzugehen und die Zusammenarbeit über multiple Standorte und variable Zeitrahmen hinweg zu optimieren. Das Netzwerk wird skalierbar gemacht und mit dem Einführen neuer Technologien wird der Upgrading-Prozess vereinfacht.
    • ...ein Kommunikationssystem zu etablieren, das multiple Formen der Kommunikation nahtlos handhabt. Denn: Basierend auf einer „offenen“ Plattform vereinigt JEA Daten von multiplen Quellen. Dank dieser rationalisierten Kommunikation können verschiedene Beteiligte auf jeder Stufe Entscheidungen treffen.
    • …die Software über die ursprüngliche Funktion der Datensammlung hinaus zu erweitern. JEA verbesserte das System, um es den Ingenieuren zu ermöglichen, jegliche Arten von Daten zu prüfen. Dazu gehörte auch die Kontrolle von Algorithmen, die zur Klassifizierung von Ereignissen und Anomalitäten dienen – stets basierend auf den spezifischen Bedürfnissen von JEA.

    In der Praxis konnte JEA so einen Transformatorschaden im Wert von 4 Millionen US-Dollar vermeiden.

    Aufruf: Erfahren Sie mehr über die umfassenden Lösungen zur Energiequalitätsanalyse von Schneider Electric. Besuchen Sie www.schneider-electric.com und geben Sie in das Suchfeld „Energiequalitätsüberwachung und Analyse“ ein.