Deutschland

Willkommen auf der Website von Schneider Electric

Willkommen auf unserer Website.

Sie können ein anderes Land auswählen, um verfügbare Produkte anzuzeigen, oder unsere globale Website besuchen, um Unternehmensinformationen einzusehen.

Anderes Land oder andere Region wählen

  • Skalierbarkeit im Rechenzentrum

Default Alternative Text

Core- und Pod-Design vereinfacht Skalierbarkeit im Rechenzentrum 

Aktuell wächst der Markt im Bereich Colocation und Serverhousing rasant. Bereits im Jahre 2015 wurden 20 Prozent der gesamten Rechenzentrumsfläche in Deutschland von professionellen RZ-Anbietern beansprucht. Immer mehr Unternehmen lagern ihre IT-Infrastruktur aus, weil die Unterhaltung eines eigenen Rechenzentrums häufig nicht mehr rentabel ist oder eine geringere Ausfallsicherheit als eine externe Lösung bietet. 

Kapazitätsausbau auf Zuruf 

Neben dem Kostendruck besteht natürlich die Notwendigkeit, jegliche Downtime systematisch zu vermeiden. Fällt die Entscheidung zur Auslagerung, muss der gewählte Anbieter quasi über Nacht Kapazitäten für die reibungslose Integration der Komponenten des Kunden gewährleisten. Da bei einem traditionell aufgebauten Rechenzentrum dazu meist tiefgreifende Umbauarbeiten erforderlich sind, stellt dies immer häufiger ein Problem dar. Die enormen Investitionen stehen in starkem Missverhältnis zu den zu erzielenden Erlösen – schließlich gilt es, das Vorhaben nicht nur schnell, sondern auch günstig zu realisieren. 

Core- und Pod-Design als Lösungsansatz 

Um der Lage Herr zu werden, muss der Aufbau eines Rechenzentrums von Grund auf an die verschärften Anforderungen des Marktes angepasst werden. Das sogenannte Core- und Pod-Design ist der Grundstein für diesen Wandel. Ein Pod ist eine in sich geschlossene Einheit mit Servern, Stromversorgung, Netzwerktechnik und Klimatisierung. Diese Einheit kann schon vom Hersteller komplett konfiguriert ausgeliefert werden und lässt sich in den Räumlichkeiten des Colocation-Anbieters jederzeit schnell und unabhängig aufbauen. Der RZ-Betreiber muss für den gesamten Pod lediglich einen Stromanschluss und eine Netzwerkanbindung bereitstellen. Bei kritischen Anwendungen sollten diese natürlich redundant ausgelegt sein. Jeder dieser Pods verhält sich also wie ein kleiner, eigenständiger Serverraum innerhalb des Rechenzentrums. 

Modularität durch Pod-Frame 

Häufig sind Pods so aufgebaut, dass ein schneller Wechsel von Komponenten nur nach der Demontage anderer Komponenten möglich ist. Beispielsweise ist die Einhausung meist direkt an den Racks befestigt. Soll ein Rack getauscht werden, muss diese vorher entfernt werden. Der HyperPod von APC by Schneider Electric geht hier einen Schritt weiter. Das System beherbergt alle Komponenten in einem sogenannten Pod-Frame. Dies ist eine Rahmenstruktur, die zum einen die Einhausung trägt und zum anderen Befestigungsmöglichkeiten für alle weiteren Bestandteile vorsieht. So können bei Ausfällen oder Erweiterungen komplette Racks schnell ausgetauscht werden, ohne die Einhausung oder weitere Komponenten vorher zu demontieren. Weiterhin kann der Pod schon errichtet werden, bevor die Racks des Kunden eingetroffen sind. Die Flexibilität kennt hier keine Grenzen – ob hohe oder niedrige Rackdichte, Warm- oder Kaltgangeinhausungen, unterschiedliche Kühllösungen, Verteilertafeln, Stromschienen und Unterverteiler – alles kann innerhalb des Frames individuell angepasst werden. 

Klare Strukturen 

Zusätzlich ermöglichen Pods eine vollständige Trennung unterschiedlicher Kunden. Diese können jeweils eigene Pods betreiben, die ausschließlich ihre Anlagen und Daten enthalten. Damit kann das Risiko unerlaubter Zugriffe untereinander minimiert werden. Ebenso ist eine anwendungs- oder branchenspezifische Trennung denkbar. 

Fazit 

Eins steht fest: Traditionell aufgebaute Rechenzentren sind, vor allem im Housing- und Colocation-Bereich, ein Auslaufmodell. Anbieter, die auf dem Markt bestehen wollen, müssen umdenken und sich definitiv mit Pod-Architekturen auseinandersetzen. Nur diese sind in der Lage, dem Wandel in der IT-Landschaft mit den Voraussetzungen für eine schnelle und kostengünstige Bereitstellung gerecht zu werden. APC by Schneider Electric hat diese Entwicklung frühzeitig erkannt und mit HyperPod eine innovative Lösung entwickelt.

Lesen Sie weitere interessante Artikel

Zur Artikelübersicht
Chat starten

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Hilfe? Wir sind da, um Ihnen zu helfen.