Deutschland

Willkommen auf der Website von Schneider Electric

Willkommen auf unserer Website.

Sie können ein anderes Land auswählen, um verfügbare Produkte anzuzeigen, oder unsere globale Website besuchen, um Unternehmensinformationen einzusehen.

Anderes Land oder andere Region wählen

  • Schneider Electric Komponenten stützen Exportgeschäft

Multistandard-Lösungen optimieren Lagerhaltung, Warenwirtschaft und Dokumentation

Im deutschen Maschinen- und Anlagenbau dominiert schon seit langem das Exportgeschäft. Auch 2018 werden rund 70 Prozent der in Deutschland produzierten Maschinen und Anlagen ins Ausland gehen. Das hat auch für Schaltanlagenbauer Konsequenzen: Als klassische Zulieferer von Maschinen- und Anlagenherstellern müssen sie Lösungen anbieten können, die weltweit einsetzbar sind. Nur unter dieser Voraussetzung können sie mit ihren international aufgestellten Abnehmern dauerhaft Schritt halten und von deren Absätzen auf den globalen Zielmärkten profitieren. Das aber bedeutet im Klartext, dass in Schaltanlagen nur Komponenten verbaut werden sollten, die im besten Wortsinne weltmarktfähig sind. Das Zauberwort heißt hier Multistandard: Komponenten, die – wie beispielsweise der Leistungsschalter PowerPact B oder das Schütz TeSys D Green von Schneider Electric – nach allen gängigen Normen zertifiziert sind und die Vorgaben von IEC, EN, UL, CSA und CCC uneingeschränkt erfüllen. Wer solche Komponenten integriert, muss sich keine Gedanken um die globale Einsatzfähigkeit seiner Schaltanlagen machen. Eine Selbstverständlichkeit ist das nicht. Viele Schaltanlagenbauer setzen Komponenten ein, die nicht allen Standards entsprechen. Das hat vorrangig Kostengründe: Multistandard-Komponenten sind in der Anschaffung teurer als Komponenten mit beschränkter Zertifizierung, sodass es auf den ersten Blick sinnvoller erscheint, zielländerspezifische Komponenten vorzuhalten und diese je nach Auftrag zu integrieren. 

Kostensenkung durch Multistandard-Komponenten 

Doch diese Rechnung geht in Wahrheit nicht auf: Denn das Vorhalten von Anlagenkomponenten mit unterschiedlichen Zertifizierungen erzeugt in Lagerhaltung, Warenwirtschaft und Dokumentation hohe Kosten, die durch die Einsparungen im Investitionsbereich nicht aufgewogen werden. Das gilt erst recht, wenn für ein bestimmtes Zielland keine standardisierte Komponente vorgehalten worden ist und die Schaltanlage vor Inbetriebnahme den gesamten nationalen Prüf- und Freigabeprozess durchlaufen muss. Der Zeit-, Dokumentations- und Kostenaufwand, den solche Vorgänge verursachen, ist so hoch, dass sich der Verzicht auf Multistandard-Komponenten endgültig nicht mehr rechnet. Wer hingegen solche Komponenten einsetzt, erfüllt alle internationalen Normen automatisch und muss weder Zeit noch Geld oder Energie in langwierige Freigabeprozesse investieren. Beim Vorhalten einheitlicher Multistandard-Komponenten wird weniger Lagerplatz verbraucht, und auch der Aufwand für Warenwirtschaft und Dokumentation reduziert sich ganz erheblich. Trotz des höheren Anschaffungspreises der Multistandard-Komponenten sinken so im Endeffekt die Gesamtbetriebskosten. 

Hohe Energieeffizienz als weiterer Pluspunkt 

Zur Senkung der Gesamtbetriebskosten tragen indessen nicht allein die Kostenreduktionen in Lager, Warenwirtschaft und Dokumentation bei. Denn Multistandard-Produkte der neueren Generation überzeugen darüber hinaus auch durch eine hohe Energieeffizienz. Schaltanlagen mit dem TeSys D Green Schütz von Schneider Electric etwa verbrauchen rund 80 Prozent weniger Energie als Anlagen, die mit einem Schütz mit elektromechanischer Spule ausgestattet sind. Das ist ein überaus wichtiger Kostenfaktor, der die Schaltanlage zum womöglich entscheidenden Pluspunkt einer Maschine oder Anlage werden lässt. Darüber hinaus können Maschinenbauer im internationalen Wettbewerb auch damit punkten, dass bereits die außergewöhnliche Energieeffizienz der Schaltanlage die unternehmensweite Erfüllung des Energiemanagement-Standards ISO 50001 unterstützt. Hinzu kommt, dass beispielsweise die Schneider Electric Multistandard-Komponenten durch die Steuerung von Lastenverteilungen und Energieströmen für die Sicherung von Betriebsabläufen und die Reduktion von Ausfallzeiten sorgen und so eine hohe Maschinen- und Anlagenverfügbarkeit ermöglichen. Durch den Einsatz von Schaltanlagen mit solchen Multistandard-Komponenten können Unternehmen also gleich mehrfach nachweisen, dass sie ungenutzte Energieeffizienzpotenziale erschließen und ihre Energiekosten signifikant verringern – was den Ausstoß von Treibhausgasen wie auch andere nachteilige Folgen der Energienutzung reduziert. 

Erfüllung von Umweltauflagen sichert Lieferantenstatus von Schaltanlagenbauern 

Schaltanlagen mit Multistandard-Komponenten wie PowerPact B Leistungsschaltern oder TeSys D Green Schützen von Schneider Electric reduzieren also nicht nur die Gesamtbetriebskosten – sie leisten auch einen wertvollen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Damit sichern sie zugleich den Lieferantenstatus des Schaltanlagenbauers, denn die Erfüllung von Umweltschutzauflagen hat sich längst weltweit zu einem zentralen Wettbewerbsfaktor entwickelt. Wer keine nachhaltigen Komponenten und Prozesse nachweisen kann, gefährdet seinen geschäftlichen Erfolg. Denn wo einst nur freiwillige Verpflichtungen zu umweltgerechtem Handeln existierten, hat man es heute oft mit sanktionsbewehrten gesetzlichen Vorgaben im Hinblick auf rohstoffschonende Produktion und nachhaltiges Wirtschaften zu tun. Grundlegende Normen wie die Eco-Design-Richtlinie der EU sind längst auf breiter Front in nationales Recht umgesetzt. Ihre Anwendung ist keine Frage der Imagepflege mehr – sie ist schlichtweg Pflicht. 

Fazit 

Multistandard-Komponenten von Schneider Electric wie der PowerPact B oder die Produkte der Baureihe TeSys D Green sind weltweit einsatzfähig und verschlanken damit den Kostenaufwand für Lagerhaltung, Warenwirtschaft und Dokumentation deutlich. Sie erhöhen die Energieeffizienz von Schaltanlagen und die Effizienz von Maschinen und Anlagen insgesamt und leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Senkung der Gesamtbetriebskosten sowie zur Erfüllung internationaler Umweltschutzauflagen.

Lesen Sie weitere interessante Artikel

Zur Artikelübersicht